Paul Biedermann (SV Halle) siegte nach Gold über 400 Meter Freistil auch über 200 Meter Freistil.

Frank Wechsel / spomedis

Paul Biedermann (SV Halle)
Bilder 1/1
Pool | 16. Oktober 2011

Weltcup in Stockholm Gold für Biedermann und Michalak

Miriam Müller | Doppelter Erfolg für das deutsche Team am zweiten Finaltag des Kurzbahn-Weltcups in Stockholm: Paul Biedermann holte Gold über 200 Meter Freistil und Theresa Michalak siegte über 100 Meter Lagen. Für Daniela Schreiber gab es Bronze über 100 Meter Freistil.

16.04 Uhr: 100 Meter Freistil Frauen

Gleich zu Beginn des zweiten Finalabschnitts in Stockholm holte Daniel Schreiber ihr zweites Edelmetall: Die Hallenserin war mit der drittschnellsten Vorlaufzeit in das Finale eingezogen – und wurde auch dort Dritte in 53,26 Sekunden. Schreiber lag bereits nach 50 Metern auf Rang drei und konnte auch auf den letzten 50 Metern die Siegerin Sarah Sjöström aus Schweden (52,44 Sekunden) und die zweitplatzierte Australierin Angie Bainbridge (53,07 Sekunden) nicht mehr gefährden. Die 21-Jährige freute sich nicht nur über die dritte Weltcup-Medaille ihrer Karriere, sondern auch über 500 US-Dollar Preisgeld für dieses Rennen.

16.09 Uhr: 200 Meter Freistil Männer

Mit der schnellsten Vorlaufzeit hatte sich Paul Biedermann souverän für das Finale über 200 Meter Freistil der Männer qualifiziert – und schwamm dort in 1:43,44 Minuten ebenso kontrolliert zum Sieg. Dabei ließ sich der Hallenser nicht von dem schnellen 50-Meter-Angangstempo des Brasilianers Chad le Clos beeindrucken. Bereits nach 100 Metern musste le Clos die Führung an Biedermann abgeben, der sich anschließend eine Armlänge Vorsprung heraus schwamm. Doch le Clos (1:43,80 Minuten) erwies sich als harter Gegner und blieb dran an Weltrekordhalter Biedermann: Im Ziel trennten die beiden nur 36 Hundertstel. Dritter wurde der Japaner Tuya Hurihata (1:45,79 Minuten). Paul Biedermann stockte nach seinem Sieg über 400 Meter Freistil am Vortag sein in Stockholm erschwommenes Preisgeld auf insgesamt 3.000 US-Dollar auf.

16.17 Uhr: 100 Meter Brust Männer

Die Leistung von Marco Koch am Vormittag reichte nicht für den Einzug in das Finale über 100 Meter Brust der Männer. Der Darmstädter schwamm in 1:01,01 Minuten in einem starken Feld nur die elftschnellste Vorlaufzeit – und musste am Nachmittag zusehen. Zu sehen gab es den Sieg des Norwegers Alexander Dale Oen in starken 58,30 Sekunden. Zweiter wurde der Neuseeländer Glenn Snyders (58,47 Sekunden) vor dem drittplatzierten Japaner Naoya Tomita (59,23 Sekunden).

17.25 Uhr: 100 Meter Lagen Frauen

Als Vorlaufschnellste war Theresa Michalak (SV Halle) in den Endlauf über 100 Meter Lagen der Frauen eingezogen – und behauptete diese Position auch im Finale. Die 19-Jährige sicherte sich in 59,30 Sekunden die Goldmedaille und 1.500 US-Dollar Preisgeld. Zweite wurde nur neun Hundertstel hinter Michalak die Kanadierin Erica Morningstar (59,39 Sekunden) vor der Japanerin Kanako Watanabe (1:01,30 Minuten).

Gesamtwerzung: le Clos, Zevina und Sjöström vorne

In der Weltcup Gesamtwertung führt nach zwei von sieben Meetings bei den Männern weiterhin Chad le Clos mit 41 Weltcup-Punkten. Der Südafrikaner zeigte beim Auftakt-Wettkampf in Dubai die punktbeste Leistung – und die drittbeste in Stockholm. Bei den Frauen teilen sich den ersten Platz die Ukrainerin Darya Zevina und die Schwedin Sarah Sjöström mit jeweils 25 Zählern.

Termine finden

Swim Onlineshop