FINA ehrt Ledecky, Lochte und Lurz

Die US-Schwimmstars Katie Ledecky und Ryan Lochte sind die besten Schwimmer des vergangenen Jahres. Bei der Wahl des Weltschwimmverbands FINA gewann Thomas Lurz zum zweiten Mal nach 2011 in der Kategorie Freiwasser.

| 8. Januar 2014 | AKTUELL

Ryan Lochte | Ryan Lochte (USA) 100 Meter Schmetterling der Maenner Vorlauf

Ryan Lochte (USA) 100 Meter Schmetterling der Maenner Vorlauf

Foto >Daniel Kopatsch

Mit vier Medaillen in vier Open-Water-Rennen schwamm Lurz im Juli eine starke WM in Barcelona. Gold holte der 33-Jährige im Einzel über 25 Kilometer sowie im Team mit Christian Reichert und Isabelle Härle. Zudem gewann der Rekordweltmeister Silber über 10 und Bronze über 5 Kilometer. Die vielleicht erfolgreichste Saison seiner Karriere krönte Lurz im Herbst mit dem Gesamtsieg im 10-Kilometer-Weltcup. Anfang Dezember war Lurz bereits durch den Europäischen Schwimmverband LEN ausgezeichnet worden.

Trotz einer für seine Ansprüche verhaltenen WM erhielt Lochte die FINA-Auszeichnung nach 2010 und 2011 bereits zum dritten Mal. Lochte, der 2014 30 Jahre alt wird, ist einer der vielseitigsten Athleten weltweit und gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten im Schwimmzirkus. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille war er in Barcelona der erfolgreichste Teilnehmer.

Ledecky setzt sich gegen Franklin durch

Etwas überraschend entschied sich die Jury in der Kategorie Schwimmerin des Jahres diesmal nicht für die sechsfache Weltmeisterin Missy Franklin (USA). Die Wahl fiel auf Teamkollegin Katie Ledecky, die in Barcelona zwar zwei Titel weniger errang als Franklin, dafür aber mit zwei Weltrekorden glänzte. Über 800 und 1.500 Meter Freistil siegte die 16-Jährige jeweils in Rekordzeit. Zudem gab es Gold über 400 Meter Freistil sowie mit der US-Staffel.

Beste Freiwasserschwimmerin ist für die FINA Poliana Okimoto aus Brasilien. Sie gewann den WM-Titel über 10 Kilometer.