Konnte über ihre Paradestrecken 50 und 100 Meter Freistil in Vichy überzeugen: Britta Steffen.

Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Britta Steffen bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin
Bilder 1/1
Pool | 8. Juli 2013

Open de France Doppelsieg für Britta Steffen

Sonja Schleutker-Franke | Gelungene Generalprobe im französischen Vichy: Zwei Wochen vor der WM in Barcelona zeigten sich die deutschen Schwimmer beim hochkarätig besetzten Meeting „Open de France“ in guter Form und konnten 13 Mal ganz oben auf dem Treppchen stehen. Besonders Britta Steffen überzeugte mit zwei Siegen.
Am Samstag siegte Steffen über ihre Paradestrecke 50 Meter Freistil, am Sonntag folgte Gold über 100 Meter Freistil. Doch das DSV-Team, zum dem auch elf WM-Fahrer gehören, holte weitere Siege: Marco Koch schwamm 200 Meter Brust in persönlicher Bestzeit (2:09,40 Minuten) und sicherte sich damit nicht nur den ersten Platz, sondern auch den Meeting-Rekord. Am Sonntag triumphierte er schließlich auch noch über 100 Meter Brust.

Dreifachsieg

Nicht weniger erfolgreich waren die Damen in Vichy: Gleich zwei Dreifachsiege gab es für die Brustschwimmerinnen. Über 200 Meter Brust schwamm Vanessa Grimberg (2:27,85 Minuten) zum Sieg, Platz zwei und drei belegten ihre DSV-Kolleginnen Caroline Ruhnau (2:32,01) und Alexandra Wenk (2:32,66). Auch über 100 Meter Brust konnten die deutschen Brustschwimmerinnen überzeugen: Carolina Ruhnau siegte in 1:09,15 Minuten vor Vanessa Grimberg (1:09,59) und Julia Willers (1:11,20).
Weitere Siege sicherten sich: Lisa Graf (100 und 200 Meter Rücken), Theresa Michalak (50 Meter Brust), Franziska Hentke (200 Meter Schmetterling), Christian Diener (200 Meter Rücken) und Jacob Heidtmann (400 Meter Lagen). Zum Abschluss des Meetings sicherte sich auch die 4 x 100 Meter-Freistil-Staffel den Sieg, die aus Dorothea Brandt, Tim Thorben Suck, Maximilan Oswald und Britta Steffen bestand.

Termine finden

Swim Onlineshop