Deutsches Schwimmtrio verliert mit Europa-Auswahl

Europas Allstars haben auch die dritte Auflage des „Duel in the Pool“ gegen die besten Schwimmer aus den USA verloren. Doch so knapp wie diesmal in Glasgow war es bisher noch nie. Erst ein Weltrekord im Stechen brachte die Entscheidung zugunsten der Nordamerikaner.

| 21. Dezember 2013 | AKTUELL

DM Kurzbahn Wuppertal 2013 - Vorläufe Samstag - 12 | DM Wuppertal 2013: Vorläufe am Samstag

DM Wuppertal 2013: Vorläufe am Samstag

Foto >Frank Wechsel / spomedis

131:131 hatte es nach den regulär vorgesehenen 30 Events gestanden. Um einen Extrapunkt ging es deshalb in einer zusätzliche Mixed-Staffel über 4 x 50 Meter Lagen. Diese entschieden die USA mit Eugene Godsoe, Kevin Cordes, Claire Donahue und Simone Manuel in Weltrekordzeit von 1:37,17 Minuten mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung für sich. Die USA gewannen damit auch ohne ihre Topstars Missy Franklin und Ryan Lochte gegen die von Doppelolympiasieger Yannick Agnel angeführten Europäer.

Ergenisse Duel in the Pool

JahrSiegerVerliererEndstand

2003

USA

Australien

196 : 74

2005

USA

Australien

190 : 102

2007

USA

Australien

181,5 : 129,5

2009

USA

Europa

185 : 78

2011

USA

Europa

181,5 : 80,5

2013

USA

Europa

132 : 131

Swipe me

Bei der Magdeburgerin Franziska Hentkes hielt ich der Ärger über die knappe Niederlage allerdings in Grenzen. „Es war trotzdem die geilste Veranstaltung, die ich je erlebt habe“, schrieb die WM-Neunte von Barcelona auf ihrer Facebookseite.

In 2:05,83 Minuten hatte Hentke über ihre Paradestrecke 200 Meter Schmetterling Platz drei belegt und damit ihr bestes Resultat erzielt. Ebenfalls Dritter wurde der Potsdamer Yannick Lebherz über 200 Meter Rücken in 1:53,41 Minuten. Zwei zweite Plätze steuerte Vize-Weltmeister Marco Koch für das Europa-Team bei. Der Brustschwimmer aus Darmstadt schwamm 2:01,90 Minuten über 200 Meter. Die halbe Distanz bewältigte Koch in 57,05 Sekunden.