Däne Glaesner verliert WM-Titel über 1.500 Meter

Der dänische Freistilschwimmer Mads Glaesner muss nach einer positiven Dopingprobe seine Goldmedaille über 1.500 Meter von der Kurzbahn-WM 2012 zurückgeben. Wie der Weltschwimmverband FINA mitteilte, wurde im Blut des 24-Jährigen die Substanz Levomethamphetamin nachgewiesen.

| 17. Juni 2013 | Aktuell

Stillleben_Weltcup_Berlin11 | Stillleben_Weltcup_Berlin11

Stillleben Weltcup Berlin 2012

Foto > Silke Insel / spomedis

Der Dopingtest wurde bereits am 14. Dezember während der WM in Istanbul durchgeführt, das Ergebnis verkündete die FINA aber erst jetzt nach einer persönlichen Anhörung. Glaesner gab an, einen Schnupfen mit einem falschen Präparat behandelt zu haben. Die FINA sperrte den Sportler rückwirkend zum 19. März für drei Monate. Damit wäre er bei der Schwimm-EM Ende Juli in Barcelona startberechtigt.

Neben seinem Titel über 1.500 Meter verliert Glaesner auch die Bronzemedaille, die er über 400 Meter Freistil holte. Damit ergibt sich für die beiden Strecken folgende Resultate:

1.500 Meter Freistil

Platz Name Zeit

1

Gregorio Paltrinieri (Italien)

14:31,13 Min

2

Pal Joensen (Farör)

14:36,93 Min.

3

Mateusz Sawrymowicz (Polen)

14:38,29 Min.

Swipe me

400 Meter Freistil

Platz Name Zeit

1

Paul Biedermann (Deutschland)

3:39,15 Min.

2

Yun Hao (China)

3:39,48 Min.

3

Matthew Stanley (Neuseeland)

3:41,01 Min.

Swipe me