Britta Steffen als Vierte weiter - Koch Vorlaufschnellster

Trendwende bei den deutschen Schwimmern? Mit der Viertschnellsten Vorlauf-Zeit hat Britta Steffen in Barcelona das WM-Halbfinale über 100 Meter Freistil erreicht. Auch Marco Koch und Yannick Lebherz zogen mit starken Vorstellungen in die nächste Runde ein.

| 1. August 2013 | AKTUELL

Britta Steffen | Britta Steffen 100 Meter Freistil Frauen Vorlauf

Britta Steffen 100 Meter Freistil Frauen Vorlauf

Foto >Daniel Kopatsch

Steffen sprintete die 100 Meter in Saisonbestzeit von 53,93 Sekunden. Schneller als die Weltrekordlerin waren am Morgen nur die australische Weltranglisten-Erste Cate Campbell (53,24 Sekunden), Missy Franklin aus den USA (53,36 Sekunden) und Sarah Sjöström (Schweden/53,61 Sekunden).

Am Abend (ab 18.00 Uhr) könnte die 29-jährige Steffen als zweiter deutscher Athlet nach Steffen Deibler ein Einzelfinale bei der WM erreichen. Ihre Hallenser Teamkollegin Daniela Schreiber schied in schwachen 55,44 Sekunden als 22. aus.

Britta Steffen | Platz vier: Britta Steffen hat das Halbfinale erreicht.

Platz vier: Britta Steffen hat das Halbfinale erreicht.

Foto >Daniel Kopatsch

Koch als Schnellster ins Halbfinale

Sogar die schnellste Vorlaufzeit erzielte der Darmstädter Marco Koch über 200 Meter Brust. In 2:09,39 Minuten erzielten am Morgen nur der Darmstädter und zwei weitere Athleten Zeiten unter 2:10 Minuten. 

Trotz schwachen 2:11,45 Minuten überstand auch der Überraschungs-Dritte der WM 2011, Christian vom Lehn, als 13. die Vorläufe. Er habe sich etwas verspekuliert, sagte der Essener, der mit seinen bei den nationalen Meisterschaften im April erzielten 2:08,81 Minuten auf Rang fünf der Weltrangliste steht. Im Halbfinale sei definitiv eine Steigerung möglich.

Marco Koch | 2:09,39 Minuten sind Saisonbestleitung für Koch.

2:09,39 Minuten sind Saisonbestleitung für Koch.

Foto >Daniel Kopatsch

Lebherz hält mit Lochte mit

Ein starkes Rennen über 200 Meter Rücken zeigte der Potsdamer Yannick Lebherz. Der deutsche Meister und WM-Zwölfte von Shanghai hielt lange Zeit mit dem neben ihm schwimmenden Titelverteidiger Ryan Lochte mit.

Bei der 150-Meter-Marke führte der 24-Jährige das Feld sogar deutlich an, ehe Lochte mit einer starken Tauchphase und einer schnellen Schlussbahn vorbeizog. In 1:57,33 Minuten erzielte Lebherz die fünftbeste Zeit. Vorlaufschnellster war in 1:56,76 Minuten Olympiasieger Tyler Clary aus den USA.

Yannick Lebherz | Auch Yannick Lebherz gelang der Sprung ins Halbfinale.

Auch Yannick Lebherz gelang der Sprung ins Halbfinale.

Foto >Daniel Kopatsch

Ruhnau sagt ab

Brustschwimmerin Caroline Ruhnau sagte ihren Start über 200 Meter kurzfristig ab. Die Essenerin klagte bereits nach den 100 Metern über Halsschmerzen. Um einen Einsatz in der Lagen-Staffel nicht zu gefährden, verzichtete sie in Absprache mit dem Teamarzt am Donnerstag auf den Vorlauf.