Pool | 25. Juli 2011

Die Vorläufe am Montag Biedermann, Poewe und Meeuw weiter, Wallburger knapp gescheitert

Frank Wechsel | Drei Deutsche haben sich bei den Halbfinals am Montagmorgen in die Zwischenrunde geschwommen: Paul Biedermann über 200 Meter Freistil, Helge Meeuw über 100 Meter Rücken und Sarah Poewe über 100 Meter Brust. Vor allem die 200 Meter Freistil versprechen viel Spannung.

100 Meter Rücken der Frauen

Nathalie Coughlin war die Schnellste in den Vorläufen über 100 Meter Rücken der Frauen. Neben der US-Amerikanerin (59,73 Sekunden) blieben auch Sinead Russell aus Kanada (59,80 Sekunden), Emily Seebohm aus Australien (59,87 Sekunden) und Aya Terakawa aus Japan (59,95 Sekunden) unter der Minutenmarke. Die Titelverteidigerin Gemma Spofforth aus Großbritannien und deutsche Schwimmerinnen waren nicht gemeldet.

200 Meter Freistil der Männer

Ryan Lochte aus den USA führt mit 1:46,34 Minuten das Klassement nach den Vorläufen über 200 Meter Freistil an. Der Erzrivale von Superstar Michael Phelps setzte sich im direkten Duell im siebten von acht Vorläufen durch, auch der Niederländer Sebastiaan Verschuren war schneller als Phelps und schwamm die insgesamt zweitbeste Zeit. Im letzten Vorlauf hielt dann Titelverteidiger Paul Biedermann in 1:46,56 Minuten den gestrigen 400-Meter-Weltmeister Tae Hwan Park in Schach. Tim Wallburger kam im gleichen Lauf auf Platz 6 und verpasste als Gesamt-17. den Einzug ins Halbfinale um nur eine Hundertstel Sekunde.

100 Meter Brust der Frauen

Im schnellsten Vorlauf über die 100 Meter Brust der Frauen schlug Sarah Poewe nach 1:07,54 Minuten als Dritte an und liegt auch im Gesamtklassement auf Platz 3. Schnellste war die Amerikanerin Rebecca Soni mit überragenden 1:05,54 Minuten vor der Chinesin Liping Ji (1:07,10 Minuten).

100 Meter Rücken der Männer

Helge Meeuw schaffte bei seinem internationalen Comeback mit Platz 12 in 54,15 Sekunden den Einzug ins Halbfinale über 100 Meter Rücken. Schnellste in den Vorläufen waren zwei Franzosen: Camille Lacourt war in 53,30 Sekunden vier Hundertstel schneller als Jeremy Stravius.

1.500 Meter Freistil der Frauen

Alles offen ist nach den Vorläufen über 1.500 Meter Freistil der Frauen. Die acht Finalistinnen trennen ganze zwölf Sekunden, Schnellste war die Dänin Lotte Friis in 16:00,47 Minuten vor der Chinesin Yiwen Shao in 16:01,72 Minuten und der US-Amerikanerin Kate Ziegler in 16:02,53 Minuten. Deutsche Schwimmerinnen waren nicht am Start.