Australien beendet Serie der Niederländer

Die Siegesserie der Niederländerinnen über 4 x 100 m Freistil ist heute zu Ende gegangen. Nach dem Olympiasieg 2008 und den Weltmeistertiteln 2009 und 2011 mussten sie ihre Vorherrschaft nach Australien abgeben.

| 29. Juli 2012 | AKTUELL

Australien siegt über 4 x 100 Meter Freistil | Großer Jubel: Die Australierinnen beenden die Niederländische Dominanz über 4 x 100 Meter Freistil.

Großer Jubel: Die Australierinnen beenden die Niederländische Dominanz über 4 x 100 Meter Freistil.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Die Niederländerinnen erwischten einen schwachen Start bei ihrer Titelverteidigung in der kurzen Freistilstaffel: Als Achte und Letzte schlug Inge Dekker nach dem ersten Teilstück an. Melissa Franklin hatte die Amerikanerinnen in 53,52 Sekunden in Führung gebracht. Auch Jessica Hardy konnte die Spitzenposition verteidigen, bevor die Australierinnen das Zepter in die Hand nahmen: Nach solider Vorarbeit durch Alicia Coutts und Cate Campbell übernahm Brittany Elmslie die Führung, die auch Melanie Schlanger nicht mehr abgeben sollte. In 3:33,15 Minuten setze das Trio aus Down Under einen neuen Olympischen Rekord und siegte vor dem Titelverteidiger aus den Niederlanden und den US-Amerikanerinnen.

Zuvor hatte Alicia Coutts bereits über 100 Meter Schmetterling die zweitschnellste Zeit in den Halbfinals geschwommen. Als Schnellste geht morgen die hohe Favoritinb Dana Vollmer ins Rennen, die im Halbfinale ihrem Olympischen Rekord aus dem Vorlauf am Morgen mit 56,36 Minuten noch einmal auf elf Hunderstel nahe kam. In der zweiten Halbfinalentscheidung über 100 Meter Brust der Männer schwamm der Südafrikaner Cameron van der Burg in 58,83 Sekunden einen neuen Olympischen und Afrika-Rekord. Den Weltrekord hält seit Rom 2009 der Australier Rickard Brenton, der heute Dritter wurde. Auf dem zweiten Platz liegt dazwischen der Italiener Fabio Scozzoli. Alle Deutschen Teilnehmer über die beiden Strecken waren bereits im Vorlauf ausgeschieden.