Hier schwimmen die Mastersathleten im Mai um EM-Medaillen: das London Aquatics Centre.

LOGOC

London 2012 Aquatics Center
Bilder 1/1
Open Water | 11. Februar 2016

Limit erreicht Meldestopp für EM Masters nach nur zwei Tagen

Peter Jacob | Das ging schnell: Nur zwei Tage nach der Öffnung des Meldeportals für die EM Masters in London sind alle 14.000 Startplätze für die Schwimmwettbewerbe vergeben. Weitere Meldungen für die Titelkämpfe vom 25. bis 29. Mai werden nicht mehr angenommen.
Dass London die europäischen Altersklassenschwimmer in Scharen anziehen würde, war abzusehen, doch dass es so schnell gehen würde, überrascht dennoch: Montagmittag um 12 Uhr wurde die Anmeldung eröffnet, bereits gestern teilten die Organisatoren mit: Nichts geht mehr.
"Die Meldungen für die Schwimmwettbewerbe haben alle bisherigen Rekorde gebrochen. Das vom europäischen Schwimmverband und dem Organisationskomitee vereinbarte Meldelimit ist erreicht", schrieben die Veranstalter auf der Event-Website. Auf den Modus "first come, first served" war dort im Vorfeld mehrfach hingewiesen worden. Bis zum geplanten Meldeschluss am 4. April können sich jetzt nur noch Synchronschwimmer und Wasserspringer anmelden. Für beide Disziplinen ist kein Teilnehmerlimit vorgesehen.

Maximal 5 Einzel pro Athlet

Um die Veranstaltung im Aquatics Centre nicht aus dem Ruder laufen zu lassen und allen Teilnehmer eine "positive Erfahrung" zu ermöglichen, hatten die Organisatoren insgesamt 14.000 Startplätze (Einzel und Staffel zusammen) zur Verfügung gestellt. Jeder Athlet konnte sich für bis zu fünf Einzelrennen und beliebig viele Staffeln registrieren. In der Vergangenheit hat es immer wieder Mastersmeisterschaften mit riesigen Starterfeldern gegeben, bei denen die Wettbewerbe teilweise erst nach Mitternacht endeten.
Im Internet wurde nach dem Meldestopp vereinzelt Kritik an den Pflichtzeiten für die EM laut. Diese seien zu niedrig angesetzt und würden dazu führen, dass sich zu viele weniger ambitionierte Schwimmer anmelden könnten, hieß es.
Swim Onlineshop