Maurer und Donath holen Doppelsieg in Setubal

So kann es auch bei den Weltmeisterschaften in Shanghai (China) weitergehen: Die deutschen Langstreckenschwimmerinnen Angela Maurer und Isabell Donath holten sich vier Wochen vor den Welttitelkämpfen den Doppelsieg beim 10-Kilometer-Weltcup im portugiesischen Setubal.

| 20. Juni 2011 | AKTUELL

maurer_klein | Angela Maurer

Angela Maurer

Foto >farideh.de

Bei kalten Wassertemperaturen konnte sich Angela Maurer aus Mainz im Endspurt einen knappen Vorsprung von 1,3 Sekunden vor der Erfurterin Isabell Donath sichern. Die Weltmeisterin von 2009 siegte beim dritten der insgesamt sieben Weltcup-Rennen über die olympische 10-Kilometer-Distanz in 1:48:41,9 Stunden, ihre Teamkollegin schlug nach 1:48:43,2 Stunden an. "Es waren schwierige Bedingungen, 18 Grad kaltes Wasser und Wind. Das war nicht angenehm, ich habe nach dem Rennen ganz schön gezittert. Umso mehr freue ich mich über meinen Sieg", blickt Angela Maurer auf das Rennen zurück. Die Siegerin von Setubal wird sich nun in ihrer Heimatstadt Mainz den letzten Feinschliff für die WM holen und verzichtet zugunsten ihrer Vorbereitung auf einen Start bei den Deutschen Freiwasser-Meisterschaften vom 23. bis 26. Juli in Rostock.

Lurz Dritter

Bei 18 Grad Wassertemperatur belegte Thomas Lurz aus Würzburg im Atlantik vor dem portugiesischen Setubal in 1:40:46,9 Platz drei bei den Männer. Das Rennen für sich entscheiden konnte der Grieche Spyridon Gianniotis in 1:40:29,5 Stunden. Andreas Waschburger aus Saarbrücken musste das Rennen wegen eines Kältekrampfes abbrechen.

"Viele Schwimmer wurden nach dem Rennen mit einer Trage weggebracht. Eine Änderung der Temperaturbestimmungen muss her", kristisierte der neunmalige Weltmeister Thomas Lurz gegenüber der Deutschen Presseagentur nach dem Rennen die kalte Wassertemperatur im Atlantik. Nach dem Tod des Amerikaners Francis Crippen, der beim Weltcupfinale 2010 in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei mehr als 30 Grad Wassertemperatur an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben war, haben die Schwimmer eine stärkere Eingrenzung der Wassertemperaturen gefordert. Der Weltverband FINA ist dieser Forderung bis heute nich nachgekommen, geschwommen wird weiterhin bei 16 bis 31 Grad Wassertemperatur. Dabei tragen die Schwimmer keinen Neoprenanzug.

Nächste Station: Shanghai

Das Rennen in Portugal war das letzte Weltcup-Rennen vor der WM in Shanghai, wo sowohl Angela Maurer und Isabell Donath als auch Thomas Lurz und Andreas Waschburger für den Deutschen Schwimmverband an den Start gehen werden. Das Freiwasser-Team des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) wird eine Woche vor den Welttitelkämpfen in die chinesische Stadt Xi'an reisen, um sich dort an das Klima und die Zeitumstellung zu gewöhnen. Die Wettbewerbe finden vom 19. bis 23. Juli am Jinshan City Beach (China) statt.

Ergebnisse des FINA 10 KM Weltcups in Setubal (Portugal)

Frauen

1.Angela MaurerGER1:48:41,9

Isabell Donath

GER

1:48:43,2

Kalliopi Araouzou

GRE

1:48:51,3

Nadine Reichert

GER

1:56:30,3

Männer

Spyridon Gianniotis

GRE

1:40:29,5

Petar Stychev

BUL

1:40:31,4

Thomas Lurz

GER

1:40:36,9

Christian Reichert

GER

1:40:40,3

Swipe me