Isabelle Härle Europameisterin im Time Trial

Die Essener Langstreckenschwimmerin Isabelle Härle hat bei der EM in Berlin für das erste deutsche Gold gesorgt. Die 26-Jährige schwamm im Zeitrennen über 5 Kilometer überlegen zum Sieg.

| 14. August 2014 | AKTUELL

Freiwasserrennen 05 | Impression vom 5-km-Rennen der Frauen bei EM 2014 in Berlin. Isabelle Härle

Impression vom 5-km-Rennen der Frauen bei EM 2014 in Berlin. Isabelle Härle

Foto >Daniel Kopatsch

In 57:55,7 Minuten distanzierte Härle die Konkurrenz auf der Regattestrecke in Berlin-Grünau deutlich. Mit über 30 Sekunden Rückstand sicherte sich Sharon van Rouwendaal aus den Niederlanden einen Tag nach ihrem 10-Kilometer-Triumph Silber. Dritte wurde Kurzbahn-Weltrekordlerin Mireia Garcia Belmonte aus Spanien.

5 Kilometer Time Trial, Frauen

PlatzNameRückstand

1

Isabelle Härle (Essen)

57:55,7 min

2

Sharon van Rouwendaal (Niederl.)

  • 34,2 s

3

Mireia Garcia Belmonte (Spanien)

  • 45,7 s

...

9

Patricia-L. Wartenberg (Hannover)

  • 2:12,7 min

10

Finnia Wunram (Magdeburg)

  • 2:24,2 min
Swipe me

Für Härle ist es ein Jahr nach der Goldmedaille im Teamevent der WM in Barcelona der größte Erfolg in einer Einzeldisziplin. "Ich habe mir die ganze Zeit vorgestellt, Thomas Lurz würde vor mir her schwimmen. Das hat mir sehr geholfen", sagte die Sportsoldatin. Während ihre Teamkolleginnen Patricia-Lucia Wartenberg aus Hannover und die Magdeburgerin Finnia Wunram und auf den Plätzen neun und zehn nichts mit der Medaillenentscheidung zu tun hatten, lag Härle von Beginn an auf Goldkurs. "Nachdem die anderen gestern schon geschwommen sind, war es meine Taktik, vom Start weg Tempo zu machen", erklärte die Siegerin. Die erste 2.500-Meter-Schleife absolvierte sie in 29 Minuten und 12 Sekunden als Schnellste vor van Rouwendaal. Auch in der zweiten Runde brachte sie die beste Zeit (28:43 Minuten) aller 22 Teilnehmerinnen ins Wasser.

Vier Medaillen in vier Rennen

Nach vier Rennen haben die deutschen Freiwasserschwimmer damit vier Medaillen auf dem Konto. Nur im 10-Kilometer-Event der Frauen blieben die DSV-Athleten ohne Podestplatzierung. Nach einem Ruhetag Freitag folgt Samstag der Teamevent über 5 Kilometer, bei dem jeweils zwei Männer und eine Frau gemeinsam auf die Strecke gehen. Nach Härles Sieg und den Plätzen zwei und drei über 5 Kilometer von Rob Muffels und Thomas Lurz gilt Deutschland als klarer Favorit auf Gold.