Härle biegt falsch ab und wird disqualifiziert - Wunram Sechste

Die deutschen Freiwassersachwimmer haben zum Auftakt der Europameisterschaften in Hoorn (Niederlande) die Medaillenränge verpasst. Das beste Ergebnis erzielte Finnia Wunram als Sechste. Olympia-Schwimmerin Isabelle Härle wurde disqualifiziert.

| 11. Juli 2016 | AKTUELL

Freiwasserrennen 05 | Impression vom 5-km-Rennen der Frauen bei EM 2014 in Berlin. Isabelle Härle

Impression vom 5-km-Rennen der Frauen bei EM 2014 in Berlin. Isabelle Härle

Foto >Daniel Kopatsch

Härle hatte als Sechste des 10-Kilometer-Rennens angeschlagen, wurde von der Jury jedoch nachträglich aus der Wertung genommen. Die Essenerin hatte im Finale den falschen Zielkorridor gewählt und musste zur richtigen Strecke zurückschwimmen. Dabei kürzte die 28-Jährige, die im August an den Olympischen Spielen teilnehmen wird, an einer Boje einige Meter ab. Ausgelöst hatte die Verwirrung Lokalmatadorin Sharon van Rouwendaal, die als klar Führende als Erste den falschen Weg gewählt hatte. Am Ende wurde van Rouwendaal Vierte.

10 km, Frauen

PlatzNameZeit

1

Rachele Bruni (Italien)

2:07:00,1

Aurelie Muller (Frankreich)

2:07:00,1

3

Arianna Bridi (Italien)

2:07:03,6

...

6

Finnia Wunram (Magdeburg)

2:07:11,6

DNF

Svenja Zihsler (Würzburg)

DSQ

Isabelle Härle (Essen)

Swipe me

"Das war ein Konzentrationsfehler, die Regeln sind klar. Es ist natürlich ärgerlich, dass sich Isi nach zwei harten Stunden damit ein gutes Rennen versaut", sagte Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz der Nachrichtenagentur DPA. "Bis dahin war es ein anständiges Rennen von ihr, auch wenn sie nicht auf Weltklasseniveau geschwommen ist."

Den Sieg teilten sich nach 2 Stunden und 7 Minuten die französische Weltmeisterin Aurélie Muller und die Italienerin Rachele Bruni. Bronze sicherte sich Arianna Bridi aus Italien. Mit fünf Sekunden Rückstand auf den Bronzerang belegte Finnia Wunram aus Magdeburg Platz sechs. Svenja Zihsler aus Würzburg war erkältet ins Rennen gegangen und gab auf.

Muffels auf Rang zwölf

Bei den Männern hatten die drei deutschen Teilnehmer Rob Muffels, Andreas Waschburger und Moritz Bartels mit der Entscheidung nichts zu tun. Im Zielsprint einer fast 20-köpfigen Spitzengruppe belegte der Magdeburger Muffels Platz zwölf, Waschburger schlug als 17. an. Bartels beendete sein erstes EM-Rennen auf Rang 28.

10 km, Männer

PlatzNameZeit

1

Ferry Weertman (Niederlande)

1:55:20,6

2

Jack Burnell (Großbritannien)

1:55:21,2

3

Marc Antoine Olivier (Frankreich)

1:55:21,6

...

12

Rob Muffels (Magdeburg)

1:55:28,3

17

Andreas Waschburger (Saarbrücken)

1:55:32,4

28

Moritz Bartels (Saarbrücken)

1:58:47,8

Swipe me

Den Europameistertitel gewann der Titelverteidiger Ferry Weertman aus den Niederlanden, der auch für Rio als Medaillenkandidat gilt. Silber holte der Brite Jack Burnell vor Marc Antoine Olivier aus Frankreich.