Nikolausschwimmen im Bodensee - mit dabei Extremschwimmer Bruno Dobelmann (zweite Reihe).

Martina Wegert

Bruno Dobelmann
Bilder 1/1
Open Water | 11. Dezember 2012

Nikolausschwimmen Dobelmann mit der Wasserwacht Lindau im Bodensee

Sonja Schleutker-Franke | Das traditionelle Nikolausschwimmen der Lindauer Wasserwacht nutzte Bruno Dobelmann am vergangenen Wochenende zum Kältetraining. Mit einem kleinen Unterschied: Während die 18 Teilnehmer einen Neoprenanzug trugen, schlüpfte der Orca in seine Badehose und setzte seine Neoprenbadekappe auf.
Doch Bruno Dobelmann hatte mit den Bedingungen zu kämpfen: „Man war das kalt. Normalerweise friere ich nicht so schnell, aber der starke Wind ließ mich zittern. Sehr hohe Wellen, hatte die Befürchtung, dass dieses Nikolausschwimmen nicht stattfinden könnte“, schrieb Dobelmann vor dem Event auf seiner Facebook-Fanseite.
Bruno Dobelmann
©Martina Wegert
1,2 Kilometer lagen vor dem 53-Jährigen und seinen Gefährten von der Wasserwacht Lindau. „Kaum außerhalb des Segelhafens angekommen, erwischten uns sehr starke Wellen. War kurz davor mich zu übergeben. Werde sehr schnell seekrank.“ Aber Dobelmann schaffte es, 35 Minuten im eiskalten Bodensee zu schwimmen. Als er schließlich auf dem Begleitboot war, sich abtrocknen und anziehen konnte, begann „das große Zittern“. Doch Dobelmann überstand auch dieses Schwimmen unbeschadet und freute sich über einen „erlebnisreichen Tag“ am Bodensee.
Nach Ankunft der letzten Schwimmer stand für die Wasserwacht Lindau eine Übung im Seehafen auf dem Programm: eine Personenbergung mit dem Eisrettungsschlitten.

Termine finden

Swim Onlineshop