Christof Wandratsch in der ZDF-Sportreportage

Das Open-Water-Schwimmen in Deutschland ist untrennbar mit seinem Namen verbunden: Christof Wandratsch. Am Sonntag zeigt das ZDF zur sportlichen Prime-Time ein Porträt des Ex-Rekordhalters im Ärmelkanal.

| 28. Oktober 2011 | AKTUELL

Christof Wandratsch in Abu Dhabi | In den Weltmeeren zu Hause: Ärmelkanal-Rekordhalter Christof Wandratsch.

In den Weltmeeren zu Hause: Ärmelkanal-Rekordhalter Christof Wandratsch.

Foto >Michael Rauschendorfer

Wenn Christof Wandratsch in ein Gewässer zwischen zwei Ländern springt, dann hat er meistens ein Ziel: den Rekord auf einer der sagenumwobenen Schwimmstrecken des Open-Water-Sports. Legendär sind seine Rekordversuche im Ärmelkanal: Im Jahr 2003 verfehlte er nach 7:20 Stunden den Rekord zwischen England und Frankreich um ganze drei Minuten. Seine akribische Vorbereitung, sein Kampf gegen die Dimensionen und Bedingungen wurden im Dokumentarfilm "Kanalschwimmer" zur filmischen Ikone einer ganzen Sportart. 2005 eroberte er sich die Rekordzeit im Kanal für zwei Jahre, seine 7:03:52 Stunden sind noch immer deutscher Rekord.

Rekorde auf vielen Strecken

Auch auf den Strecken durch den Fehmarnbelt (Dänemark nach Deutschland), die Straße von Gibraltar (Spanien nach Marokko) und rund um das Kap der Guten Hoffnung (Südafrika) hält Christof Wandratsch die Rekordzeiten. Beim Ironman Austria legte er 2006 die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke in 41:26 Minuten zurück. Nun verfolgt der Lehrer aus dem Bayerischen Haiming neue Ziele bei der Sammlung berühmt-berüchtigter Open-Water-Strecken.

Fußball, Formel 1 und Open Water

Das ZDF porträtiert den 45-Jährigen am Sonntagnachmittag zur sportlichen Prime-Time: In der Sportreportage (17.10 Uhr) ist neben den Berichten zur Fußball-Bundesliga samt Pokalauslosung und dem Großen Preis von Indien der Formel 1 eine Story über Christof Wandratsch zu sehen.