Australierin McCardel plant neuen Langstreckenrekord

Haie, Hitze und giftige Quallen: Die australische Extremschwimmerin Chloë McCardel peilt für Ende Oktober einen neuen Rekord in der Karibik an.

| 8. Oktober 2014 | AKTUELL

Chloe McCardel swim | Kuba-Florida

Kuba-Florida

Foto >Team Chloe McCardel

Innerhalb von 48 Stunden will McCardel 128 Kilometer zwischen der Bahamas-Insel Eleuthera und der Hauptstadt Nassau zurücklegen. Der Rekordversuch ist für Ende Oktober geplant, das genaue Datum machen die Australierin und ihr Team vom Wetter abhängig.

Die 29-Jährige schwimmt ohne fremde Hilfe; Schwimmanzug, Schwimmbrille und Badekappe müssen ausreichen. Vom Begleitboot aus wird ihr Team nach Haien und gefährlichen Quallen Ausschau halten. Sollte der Extremschwimmerin ein Tier zu nahe kommen, hat sie für den Notfall „Abwehrbomben“ dabei, die die Raubfische mit dem Geruch von toten Artgenossen vertreiben. Mit giftigen Quallen machte McCardel schon im vergangenen Jahr unangenehme Bekanntschaft: einen Rekordversuch zwischen Kuba und Florida musste sie aufgrund von Verbrennungen durch Quallen aufgeben. Kurze Zeit schaffte Diana Nyad die 177 Kilometer lange Strecke.

"Meine bisherigen Dämpfer resultierten aus schlechten Wetterbedingungen und nicht aus mangelhafter Vorbereitung, Stärke oder Ausdauer", sagte McCardel. Allerdings wird sich auch diesmal der Kontakt mit Quallen wahrscheinlich nicht vermeiden lassen. Doch diesmal ist die Australierin vorbereitet. Und sie liebt die Herausforderungen im offenen Wasser: bereits sieben Mal hat sie den Ärmelkanal durchquert, zweimal sogar hin und zurück. Außerdem konnte sie schon den prestigeträchtigen Manhattan Island Marathon in New York für sich entscheiden.

Chloë McCardel | Chloë McCardel bei ihrem Sieg vor vier Jahren beim berühmten Manhattan Island Marathon Swim

Chloë McCardel bei ihrem Sieg vor vier Jahren beim berühmten Manhattan Island Marathon Swim

Foto >Chloe McCardel