Zellmann schnappt sich die Biedermann-Titel - Kusch stark

Poul Zellmann hat seinem DM-Sieg über 400 Meter Freistil Gold über 200 Meter folgen lassen. Marius Kusch überzeugte mit neuer Bestzeit über 100 Meter Schmetterling.

| 18. Juni 2017 | AKTUELL

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Der Essener Zellmann triumphierte damit genau über jene Strecken, auf denen Paul Biedermann jahrelang den Meistertitel abonniert hatte. In 1:47,14 Minuten ließ das Freistiltalent viele bekannte Namen hinter sich. Silber sicherte sich Clemens Rapp in 1:47,85 Minuten vor Philip Heintz, der 1:47,93 Minuten schwamm. Dahinter folgten Jacob Heidtmann und Yannick Lebherz.

"Ich bin einfach nur überglücklich. Das ist eine Hammerzeit für mich", sagte Zellmann. "Ich habe versucht, meine Stärke von den 400 Metern auszuspielen. So konnte ich am Ende noch an Philip Heintz vorbeiziehen." Zellmann hatte am Eröffnungstag bereits über 400 Meter Freistil gewonnen und dabei das Ticket für die WM in Budapest gelöst.

Über 100 Meter Schmetterling zeigte der Münchener Marius Kusch ein starkes Rennen. Ohne den zurückgetretenen Steffen Deibler und in Abwesenheit von Philip Heintz ließ der 24-Jährige seine Finalgegner weit hinter sich. In 51,83 Sekunden unterbot der USA-Student seine persönliche Bestzeit um 14 Hundertstel. Kusch am dichtesten auf den Fersen war noch Alexander Kunert, der in 53,07 Sekunden Silber holte. Bronze sicherte sich Luca Nik Armbruster aus Dortmund, der in 53,31 Sekunden einen Altersklassenrekord für 16-Jährige aufstellte.