Zellmann gewinnt brisantes 1.500-Meter-Duell und bucht WM-Ticket

Mit den Finalrennen über die Langstrecke haben in Berlin die 22. Deutschen Kurzbahnmeisterschaften begonnen. Über 1.500 Meter Freistil gewann Poul Zellmann gegen einen ehemaligen Teamkollegen.

| 17. November 2016 | AKTUELL

Shakehands nach hartem Fight: Poul Zellmann (rechts) und Florian Wellbrock.

Shakehands nach hartem Fight: Poul Zellmann (rechts) und Florian Wellbrock.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Erst vor einem Jahr war Poul Zellmann von Magdeburg nach Essen gewechselt, statt bei Bernd Berkhahn trainiert der 21-Jährige nun bei Nicole Endruschat in NRW. Ganz reibungslos soll der Wechsel allerdings nicht vonstatten gegangen sind. Zellmann sah in Magdeburg wohl keine Perspektive mehr.

In Berlin traf er nun im 1.500-Meter-Finale auf seinen ehemaligen Trainingspartner und Olympiaschwimmer Florian Wellbrock. Die beiden schwammen vom Start weg auf einer Höhe, erst im Zielspurt setzte sich Zellmann gegen den leicht favorisierten Wellmann durch und unterbot in 14:33,33 Minuten die Norm für die WM in Kanada (6. bis 11. Dezember). Wellbrock schlug knapp dahinter in 14:33,46 Minuten an und kann ebenfalls für Windsor planen. Bronze gewann Thore Bermel in 15:13,80 Minuten.

Mit 15 Jahre deutsche Meisterin: Celine Rieder.

Mit 15 Jahre deutsche Meisterin: Celine Rieder.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Über 800 Meter Freistil setzte sich bei den Frauen die erst 15-jährige Celine Rieder durch. In 8:25,50 Minuten schwamm die Saarbrückerin deutschen Altersklassenrekord und holte den Titel vor Isabel Marie Gose (8:32,05 min). Dritte wurde Lea Boy in 8:38,83 Minuten.