Weltrekord: Watanabe bricht den Bann

Ippei Watanabe ist in Japan Weltrekord über 200 Meter Brust geschwommen. Der Olympia-Sechste knackte dabei eine ganz besondere Marke.

| 30. Januar 2017 | AKTUELL

Ippei Watanabe | Ippei Watanabe jubelt in Rio über seine starke Zeit im Halbfinale.

Ippei Watanabe jubelt in Rio über seine starke Zeit im Halbfinale.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

29 Mal schwammen die schnellen Brustasse der Welt bisher Zeiten von 2:07 Minuten, das hat Swimvortex ausgerechnet. Angefangen hatte die Serie mit Kosuke Kitajimas Weltrekord von 2:07,51 Minuten im Jahr 2008. 2012 erzielte Akihiro Yamaguchi 2:07,01 Minuten. Nun hat es endlich einer geschafft, diese Marke zu unterbieten. Und wieder ist es ein Japaner. In Tokio schwamm Ippei Watanabe 2:06,67 Minuten.

Ein neuer 200-Meter-Brust-Weltrekord lag schon länger in der Luft. Weltmeister Marco Koch war in Rio davon ausgegangen, dass ein Triumph nur mit Weltrekord möglich sei. Doch Gold schnappte sich völlig überraschend der Kasache Dimitry Balandin in 2:07,46 Minuten. Watanabe war im Halbfinale Schnellster in 2:07,22 Minuten, wurde im Endlauf aber nur Sechster. Einen Platz hinter Deutschlands Medaillenhoffnung Marco Koch.

Japan hat nicht erst seit dem vierfachen Olympiasieger Kitajima eine lange Tradition im Brustschwimmen. Watanabe ist bereits der sechste Weltrekordhalter seines Landes über 200 Meter. Passenderweise trug das Event in Tokio den Namen Kosuke Kitajima Cup.