Weltmeister Marco Koch ausgeschieden

Marco Koch wird seinen WM-Titel von Kasan über 200 Meter Brust in Budapest nicht verteidigen. Der Darmstädter belegte im Halbfinale den elften Platz.

| 27. Juli 2017 | AKTUELL

Marco Koch ist mit seinem Resultat nicht zufrieden.

Marco Koch ist mit seinem Resultat nicht zufrieden.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Koch kam nach für ihn schwachen 2:09,61 Minuten ins Ziel und wurde Elfter. In dieser Saison war er bereits unter 2:08 Minuten geschwommen, womit er heute locker das Finale erreicht hätte. In dieses geht morgen Anton Chupkov als Favorit auf Gold. Der Russe schwamm im Semifinale in 2:07,14 Minuten Europarekord und ließ  Weltrekordler Ippei Watanabe aus Japan hinter sich, der in 2:07,44 Minuten Zweiter wurde.

Bereits mit der verpassten Norm bei den Deutschen Meisterschaften hatte sich angedeutet, dass Koch diesmal nicht in der Form von 2015 sein würde, als er das Finale von Kasan für entscheiden konnte. Erst eine Ausnahme durch den Verband sicherte ihm überhaupt die Teilnahme an der WM in Ungarn. Nach seinem Rennen sprach der 27-Jährige auch von einem Materialproblem. Ihm sei die Innenhose seiner Jammer gerissen und bei jedem Beinschlag Wasser in die Hose gelaufen, erklärte Koch.