US-Staffel schwimmt Weltrekord - Doper Park holt zweites Gold

Marco Koch und Philip Heintz haben in Windsor bereits zwei Medaillen für das DSV-Team geholt. International stehen Katinka Hosszu, Park Tae-Hwan und die US-Frauen im Fokus.

| 8. Dezember 2016 | AKTUELL

Park Tae-Hwan | Park Tae-Hwan ist zurück in der Weltspitze.

Park Tae-Hwan ist zurück in der Weltspitze.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Über 4 x 50 Meter Lagen schwammen die US-Frauen in der vergangenen Nacht Kurzbahn-Weltrekord. Alexandra de Loof, Lilly King, Keisi Worrell und Katrina Konopka schlugen bei ihrem Sieg nach 1:43,27 Minuten an und unterboten damit die bestehende Bestmarke eines dänischen Teams. Für die Skandinavier waren 2014 Mie Nielsen, Rikke Møller Pedersen, Jeanette Ottesen und Pernille Blume 1:44,04 Minuten geschwommen.

Bereits ihre Goldmedaillen zwei und drei holte Katinka Hosszu. Die Ungarin siegte am Mittwoch über 200 Meter Schmetterling (2:02,15 min) und 100 Meter Rücken (55,54 s). Zum Auftakt hatte sie bereits über 400 Meter Lagen (4:21,67 min) triumphiert. Außerdem gab es in 1:52,28 Minuten Silber über 200 Meter Freistil hinter Italiens Schwimm-Promi Federica Pellegrini (1:51,73 min).

Der noch bis kurz vor den Olympischen Spielen wegen Dopings gesperrte Südkoreaner Park Tae-Hwan machte nach seinem Sieg über 400 Meter Freistil (3:34,59 min) über die halbe Distanz sein zweites Gold perfekt. In 1:41,03 Minuten verwies der 27-Jährige Chad le Clos aus Südafrika (1:41,65 min) und den Russen Aleksandr Krasnykh (1:41,95 min) auf die Plätze. Park war nach einer positiven Dopingkontrolle zunächst vom südkoreanischen Olympia-Komitee gesperrt worden. Kurz vor Rio erstritt er sich der Olympiasieger von Peking vor Gericht eine Starterlaubnis. In Brasilien schwamm er allerdings nur hinterher.