Schweden-Duo gewinnt Ötillö-WM mit Streckenrekord

75 Kilometer Laufen und Schwimmen durch den Stockholmer Schärengarten: Das ist die Ötillö-Weltmeisterschaft der Swimrunner. Bei harten Bedingungen dominierten erneut die Gastgeber.

| 5. September 2017 | AKTUELL

Weltmeister im Swimrun: Daniel Hansson und Jesper Svensson.

Weltmeister im Swimrun: Daniel Hansson und Jesper Svensson.

Foto >Jakob Edholm / ÖTILLÖ

Für die besten Swimrunner der Welt hätte es kaum härter kommen können am wichtigsten Tag des Jahres. Windgeschwindigkeiten von bis zu 20 Knoten sorgten am Montag bei den 12. Ötillö-Weltmeisterschaften für heftigen Wellengang zwischen den 26 zu überwindenden Inseln. Dazu regnete es den ganzen Tag. 65 Kilometer Trailrunning und 10 Kilometer Schwimmen galt es für die Athleten bei diesen Bedingungen zu überwinden. Doch die 148 Zweierteams aus 20 Ländern hatten auch Glück im Unglück. Weil der Wind die meiste Zeit von hinten wehte, war die gesamte Strecke schwimm- und laufbar. "Wäre der Wind aus irgendeiner anderen Richtung gekommen, hätten wir die Strecke verkürzen müssen", sagte Renndirektor Michael Lemmel während der Live-Übertragung des Rennens auf Youtube.

Dass der Wind nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigte sich an den Zeiten der Sieger. Bei den Männern gewannen Daniel Hansson und Jesper Svensson aus Schweden mit neuem Streckenrekord von 7:58:06 Stunden. Sie unterboten damit die alte Bestzeit, die Hansson letztes Jahr mit einem anderen Partner aufgestellt hatte, um eine Minute. Auf den Plätzen zwei und drei landeten ebenfalls zwei schwedische Duos. Jonas und Lars Ekman sowie Oscar Olsson und Martin Flinta hatten bis etwa 10 Kilometer vor dem Ziel noch gleichauf mit den späteren Weltmeistern gelegen, die am Ende dir größten Reserven hatten. „Unsere Taktik war es, Anschluss zur Spitze zu halten und kurz vor dem Ziel im geeigneten Moment auszureißen“, sagte Hansson. „Dieser Plan ist voll aufgegangen!“ Bester Deutscher wurde Swimrunner war Sebastian Kreder, der mit seinem norwegischen Partner Knut Baadshug Elfter wurde.

Hohe Wellen machten den Athleten das Leben schwer.

Hohe Wellen machten den Athleten das Leben schwer.

Foto >Jakob Edholm / ÖTILLÖ

Zielsprint im Mixed-Rennen

Im Mixed-Wettbewerb verteidigten Adriel Young aus Australien und die Schwedin Eva Nyström ihren Vorjahrestitel in einer Zeit von 9:01:31. "Ich habe noch nie jemanden gesehen, der sich so reingehängt hat", sagte Young nach dem Rennen über seine völlig erschöpfte Teamkollegin. Das Duo hatte bis zum Zieleinlauf um den Sieg kämpfen müssen, weil die Zweitplatzierten Staffan Björklund und Marika Wagner (beide Schweden) in der Schlussphase noch viel Boden gutmachten und am Ende mit nur 38 Sekunden Rückstand ins Ziel kamen. Auch bei den Damen siegten mit Annika Ericsson und Kristin Larsson die Titelverteidigerinnen deutlich. Sie benötigten 10:03:32 Stunden.

Ergebnis, Männer

PlatzNameZeit

1

Daniel Hansson / Jesper Svensson (Schweden)

7:58:06

2

Jonas Ekman / Lars Ekman (Schweden)

8:06:40

3

Oscar Olsson / Martin Flinta (Schweden)

8:07:40

...

11

Knut Baadshaug / Sebastian Kreder (Norwegen/Deutschland)

9:17:32

13

Sebastian Bleitgen / Frank Mertens (Deutschland)

9:24:13

18

André Hook / Christian Malmström (Deutschland/Schweden)

9:43:28

Swipe me

Ergebnis, Frauen

PlatzNameZeit

1

Kristin Larsson / Annika Ericsson (Schweden)

10:03:32

2

Fanny Danckwardt / Sarah Hansson (Schweden)

10:49:14

3

Camilla Landén / Lina Byman (Schweden)

11:03:05

Swipe me

Ergebnis, Mix

PlatzNameZeit

1

Eva Nyström / Adriel Young (Schweden/Australien)

9:01:31

2

Marika Wagner / Staffan Björklund (Schweden)

9:02:09

3

Diane Sadik / Rickard Berglund (Schweiz/Schweden)

9:08:52

...

29

Arnd Hille / Claudia Hille (Deutschland)

12:41:29

Swipe me

Nächstes Rennen der Ötillö-Serie und zugleich Saisonabschluss ist das 1.000 Lakes in Rheinsberg (Brandenburg). Dort finden am 30. September ein Sprint über 16,4 Kilometer und am 1. Oktober die lange Distanz über 41,4 Kilometer statt.