Sarah Köhler überragt bei Universiade

Achte Tage lang schwammen die schnellsten Studierenden der Welt in Taipeh um WM-Medaillen. Von den deutschen Athleten überragte Sarah Köhler mit drei Medaillen und zwei deutschen Rekorden.

| 28. August 2017 | AKTUELL

Sarah Köhler steht bei der Universiade ganz oben auf dem Podest.

Sarah Köhler steht bei der Universiade ganz oben auf dem Podest.

Foto >adh/Arndt Falter

Den absoluten Höhepunkt der vielleicht besten Woche ihrer bisherigen Kariere hatte sich Sarah Köhler für den Schluss aufbewahrt. Über 400 Meter Freistil, dem letzten Einzelrennen der Studenten-WM, schwamm die 23 Jahre alte Frankfurterin am Samstag allen davon. Den Start-Ziel-Sieg brachte sie in 4:03,96 Minuten mit über vier Sekunden Vorsprung unter Dach und Fach: Gold, persönliche Bestzeit und sogar deutscher Rekord. Fast genau 28 Jahre nach den 4:05,84 Minuten der Magdeburgerin Anke Möhring unterbot Köhler die Marke um fast zwei Sekunden.

"Das war unglaublich. Ich hätte nie gedacht, dass ich nach dieser Woche noch so schnell schwimmen kann", schrieb Köhler nach dem Finale auf Facebook. Zuvor hatte sie bereits über 800 und 1.500 Meter Freistil jeweils die Silbermedaille gewonnen. Auf der Langstrecke knackte sie dabei Hannah Stockbauers deutschen Rekord und schwamm als erste Deutsche unter 16 Minuten. "Ich bin so glücklich mit meinen Rennen", fasste Köhler ihre Woche zusammen.

Sören Meißner (links) strahlt nach seinem Silberrennen.

Sören Meißner (links) strahlt nach seinem Silberrennen.

Foto >adh/Arndt Falter

Auch im Freiwasser gab es am Wochenende Edelmetall. Sören Meißner schlug über 10 Kilometer neun Sekunden Gregorio Paltrinieri als Zweiter an. Für den italienischen 1.500-Meter-Olympiasieger, war es erst das zweite größere Freiwasserrennen seiner Kariere.

Bereits am Freitag hatte Fabian Schwingenschlögl über 50 Meter Brust in 27,63 Sekunden die Bronzemedaille gewonnen.