Neues Trainer-Duo für erfolgreiche Rettungsschwimmer

Elena Prelle ist neue Bundestrainerin der deutschen Nationalmannschaft im Rettungsschwimmen. Zur Seite steht der 37 Jahre alten Italienerin mit Kai-Uwe Schirmer ein amtierender Weltmeister.

| 31. Januar 2017 | AKTUELL

Duo | Das neue Trainer-Duo der DLRG: Elena Prelle und Kai-Uwe Schirmer.

Das neue Trainer-Duo der DLRG: Elena Prelle und Kai-Uwe Schirmer.

Foto >DLRG

Als Bundestrainerin folgt Elena Prelle auf Susanne Ehling, die sechs Jahre lang äußerst erfolgreich als DLRG-Chefcoach agierte. In dieser Zeit fuhren die Rettungsschwimmer zahlreiche Titel bei Welt- und Europameisterschaften sowie den World Games ein und schwammen mehrfach Weltrekord.

Prelle ist ab 1. Februar für den Bundeskader verantwortlich. Die 37-Jährige Turinerin wird die Auswahlathleten für internationale Wettkämpfe nominieren und vor Ort betreuen. Darüber hinaus trainiert die ehemalige Weltmeisterin in der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf mit den Mitgliedern der Sportfördergruppe Rettungsschwimmen. Unterstützt wird Prelle von Kai-Uwe Schirmer aus Bielefeld. Der 29-Jährige, der im November seine Karriere im Nationalteam beendet hatte, wird in Teilzeit als Assistenztrainer tätig sein. Daneben will er sein Master-Studium in Sportwissenschaften absolvieren.

Prelle verabschiedete sich im Dezember vom italienischen Top-Club SAFA 2000. Dort hatte sie in den vergangenen zwölf Jahren als Trainerin im Schwimmen und Rettungsschwimmen gearbeitet. "Der Wechsel nach Deutschland zur DLRG ist ein großer Schritt in meiner Karriere. Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe", so die neue Bundestrainerin.

Carsten Schlepphorst aus dem DLRG-Präsidium sagte: "Elena war eine herausragende Rettungssportlerin und hat auch als Trainerin bereits tolle Arbeit geleistet. Tatkräftig unterstützt von Kai kann sie hoffentlich schnell an die Erfolge aus der jüngsten Vergangenheit anknüpfen."

Zahlreiche Höhpunkte erwarten die Rettungsschwimmer in diesem Jahr. Mitte Juli will die Nationalmannschaft beim Internationalen DLRG Cup in Warnemünde ihren Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Nur eine Woche später finden in Breslau (Polen) die Wettbewerbe im Rettungsschwimmen bei den World Games, den Weltspielen der nicht-olympischen Sportarten, statt. Anfang September ist Deutschland Titelverteidiger bei den Europameisterschaften in Belgien. Zum Abschluss gibt es im November in Warendorf beim Internationalen Deutschlandpokal einen weiteren Pokal zu verteidigen.