Marco Koch schwimmt deutschen Rekord

Schwimmweltmeister Marco Koch hat sich mit einem deutschen Rekord über 100 Meter Brust für die Kurzbahn-WM in zwei Wochen in Position gebracht. Der Darmstädter gewann das Rennen in Berlin mit deutlichem Vorsprung.

| 17. November 2016 | Aktuell

 |

Foto > Peter Jacob / spomedis

Koch war in 56,75 Sekunden einen Wimpernschlag schneller als bei seinem Rekord vor fast genau einem Jahr. In Netanya (Israel) war der 26-Jährige damals in 56,78 Sekunden vor Adam Peaty zu EM-Gold geschwommen.

"Das war besser als gedacht", sagte Koch nach seinem 21. Meistertitel auf der Kurzbahn. Der Olympiafinalist über 200 Meter Brust will auf jeden Fall bei der Kurzbahn-WM in Kanada Anfang Dezember starten. In Berlin schlug der Hannoveraner Ruben Reck in 59,35 Sekunden als Zweiter fast drei Sekunden hinter Koch an und sicherte sich die Silbermedaille. Bronze holte Max Ziemann aus Mainz in 59,78 Sekunden.

Marco Koch | Marco Koch

Marco Koch auf dem Weg zum 21. Kurzbahntitel.

Foto > Peter Jacob / spomedis

Steiger schneller als Ruhnau

Bei den Frauen holte Jessica Steiger aus Gladbeck den Titel über 100 Meter Brust in 1:06,59 Minuten. Im Duell mit Alice Ruhnau (1:07,02 Minuten) setzte sich die 24-Jährige auf der Schlussbahn durch. In deutschen Altersklassenrekord (1:07,39 Minuten) gewann die 18 Jahre alte Annalena Felker Bronze.

Jessica Steiger | Jessica Steiger

Jessica Steiger siegt vor Alice Ruhnau (links) und Annalena Felker.

Außerdem fielen heute diese Entscheidungen in Berlin:

200 Meter Schmetterling: An ihrem 18. Geburtstag holt  Lisa Höpink ihren ersten Meistertitel im Einzel. In 2:08,22 Minuten verwies die Essenerin Julia Mrozinski aus Hamburg auf Rang zwei. David Thomasberger holt bei den Männern in 1:54,49 Minuten überraschend den Titel vor Markus Gierke (1:54,59 min.).

100 Meter Freistil: Tim-Thorben Suck aus Potsdam gewinnt knapp vor Jonas Bergmann aus Osnabrück. 48,46 Sekunden ist die Siegerzeit. Bergmann benötigt 48,62 Sekunden. Bronze holt Max Mral aus Dortmund in 48,76 Sekunden. Bei den Frauen verteidigt die Heidelbergerin Nina Kost ihren Titel in 53,88 Sekunden.