Marco Koch kämpft um WM-Quali: "Ich gebe mein Bestes"

Weltmeister Marco Koch ist nach dem Vorlauf über 200 Meter Brust auf WM-Kurs. Allerdings muss sich der Darmstädter im Finale noch deutlich steigern.

| 18. Juni 2017 | AKTUELL

Marco Koch will zur WM.

Marco Koch will zur WM.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

In 2:10,68 Minuten blieb Koch eine halbe Sekunde unter der vom DSV geforderten Vorlauf-Norm für die WM nächsten Monat in Ungarn. Im Finale wartet aber noch eine deutlich schwerere Hürde auf den 27-Jährigen. Dann muss er 2:08,20 Minuten unterbieten. Dafür muss der deutsche Rekordhalter seine Saisonbestzeit von 2:09,07 Minuten deutlich verbessern.

"Die Zeit ist okay. 200 Meter am Morgen ist immer so eine Sache. Das kann gutgehen oder auch nicht", sagte der amtierende Welt- und Europameister. Und weiter: "Die Mittagspause ist nicht ganz so lang. Es wird nicht leicht, aber ich gebe mein Bestes."

Die zweitschnellste Zeit brachte in den Vorläufen Max Pilger ins Wasser. Der Essener schwamm 2:12,12 Minuten und verwies damit Fabian Schwingenschlögl auf Platz drei (2:14,96 min).