Marco Koch: "Ich habe das Publikum im Wasser gehört"

Marco Koch schwimmt Weltrekord in Berlin über 200 Meter Brust. Das sagte der 26-Jährige nach dem Rennen.

| 20. November 2016 | AKTUELL

Marco Koch | Marco Koch freut sich nach dem Rennen.

Marco Koch freut sich nach dem Rennen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Über das Rennen

"Ich habe das Publikum im Wasser gehört. Das hat richtig Spaß gemacht. Ich hatte eigentlich nicht gedacht, dass es heute schon klappt, da ich doch etwas müde war. Das lässt hoffen, wenn die 200 Meter Brust einmal nicht am letzten Tag sind, dass ich dann noch schneller schwimmen kann. Ganz perfekt war das Rennen nicht. Die Übergänge habe ich verbummelt und vorne war es gefühlt ein bisschen zu schnell. Mal schauen, ob es bei der WM in Kanada noch schneller geht. Dies war  schon mein 13. Wettkampf seit Rio. Es wird nicht einfacher. Lassen wir uns überraschen."

Übers Abbnehmen

"Die Mark-Warnecke-Diät hat mir auf jeden Fall nicht geschadet, wie man sieht. Vielleicht bauen wir über Weihnachten noch den ein oder anderen Tag ein, damit noch ein, zwei Kilo weggehen. Das muss ich mit Mark besprechen."

Über das deutsche Team

"Ich hoffe natürlich, dass das andere motiviert, dass man sieht, auch wenn es in Rio nicht so gut gelaufen ist, direkt weitermachen. Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern muss sich direkt was Neues überlegen und neue Sachen ausprobieren. Bis Tokio kann man noch viel machen.“

Marco Koch erklärt: So geht Brustschwimmen