Mainzer Schwimmverein ausgezeichnet

Der DOSB hat drei besonders kreative Vereinsinitiativen ausgezeichnet. Der Mainzer Schwimmverein von 1901 rettete vor zehn Jahren sein Schwimmbad vor der Schließung und betreibt es heute als öffentliche Einrichtung in Eigenregie.

| 25. Januar 2017 | AKTUELL

Sterne des Sports | Bundespräsident Joachim Gauck überreicht in Berlin die Auszeichnung \"Sterne des Sports\".

Bundespräsident Joachim Gauck überreicht in Berlin die Auszeichnung "Sterne des Sports".

Foto >Sterne des Sports

Für ihren Einsatz erhielten die Mainzer vom DOSB die Auszeichnung "Sterne des Sports in Gold" sowie 5.000 Euro Preisgeld. Im Ranking der 16 Kandidaten landete die Initiative auf Rang drei. Überreicht wurden die Preise in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck.

Der Mainzer Schwimmverein musste viele Hürden überwinden, bis es das Schwimmbad Mombach betreiben durfte. Doch für die Mitglieder gab es nach Bekanntgabe der drohenden Schließung im Jahr 2005 keine andere Lösung. Und so wurden Unterschriften gesammelt und Fachbücher studiert. Inzwischen schreibt das Bad schwarze Zahlen und es konnten Versäumnisse aus der Vergangenheit ausgeglichen werden: Das Gebäude wurde isoliert, die Technik auf den neusten Stand gebracht, es wurden energiesparende Maßnahmen ergriffen und der barrierefreie Umbau eingeleitet.

„Wir haben im Jahr rund eine halbe Million Besucherinnen und Besucher und bauen unser Angebot weiter aus. Gerade ist ein Kurs ‚Aqua Fitness für Schwangere‘ gestartet“, sagt Torsten Traxel vom Mainzer Schwimmverein.

Den ersten Platz im Wettbewerb belegte die Eintracht Hildesheim. Der Verein engagiert sich seit fünf Jahren mit zahlreichen AGs in Ganztagsschulen für mehr Bewegung als Ausgleich zum Sitzen in der Schule. Platz zwei belegte die Tauchgruppe „Die Wasserflöhe“ der VSG Darmstadt. Hier können Menschen mit geistiger Behinderung Tauchen lernen.