Krault Sjöström bald unter 50 Sekunden?

Sarah Sjöström ist auch zwei Wochen nach den Weltmeisterschaften in Budapest in bestechender Form. Beim Weltcup in Eindhoven sorgte sie zusammen mit Mireia Belmonte für drei Weltrekorde.

| 14. August 2017 | AKTUELL

Sarah Sjöström krault derzeit in einer anderen Liga.

Sarah Sjöström krault derzeit in einer anderen Liga.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

100 Meter Freistil in weniger als 50 Sekunden: Was sich noch vor wenigen Jahren nahezu unmöglich anhörte, könnte schon bald Wirklichkeit werden. Die schwedische Weltmeisterin Sarah Sjöström nährt sich dieser Schallmauer des Schwimmsports immer weiter an. Auf der Kurzbahn in Eindhoven schwamm die Sprinterin jetzt 50,58 Sekunden und verbesserte damit ihren erst wenige Tage alten Weltrekord um 0,19 Sekunden.

Auch über die doppelte Distanz schlug die 23-Jährige mit Weltrekord an. In 1:50,43 Minuten unterbot Sjöström ihre knapp drei Jahre alte Bestmarke von der WM in Doha (1:50,78 min). Auch hier scheint eine Fabelzeit von unter 1:50 Minuten in naher Zukunft möglich.

Belmonte schneller als Hosszu

Für den dritten Weltrekord auf der dritten Weltcup-Station sorgte die Spanierin Mireia Belmonte. Über 400 Meter Lagen siegte sie in 4:18,94 Minuten deutlich vor Katinka Hosszu, die das Ziel nach 4:25,18 Minuten als Zweite erreichte. Hosszu hielt den Weltrekord (4:19,46 Minuten) seit den Europameisterschaften 2015 in Israel. Belmonte brillierte vor allem mit einem starken Split auf der Brustdistanz, die sie in 1:12,78 Minuten absolvierte.

Für eine Topzeit über 200 Meter Schmetterling sorgte Südafrikas Schwimmstar Chad Le Clos. In 1:48,67 Minuten schwamm der 25-Jährige so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr und verpasste seinen eigenen Weltrekord (1:48,56 min) nur knapp.