Koch siegt und nährt sich Weltrekord - Heintz und Zellmann auf Podest

Mit Saisonbestleistung über 200 Meter Brust ist Weltmeister Marco Koch beim Kurzbahn-Weltcup in Singapur zum nächsten Sieg geschwommen. Auch seine Teamkollegen Philip Heintz und Poul Zellmann schwammen bei der siebten Weltcup-Station aufs Podium.

| 21. Oktober 2016 | Aktuell

Marco Koch im Halbfinale über 200 Brust | Marco Koch im Halbfinale über 200 Brust

Marco Koch schwimmt im Weltcup von Sieg zu Sieg.

Foto > Frank Wechsel / spomedis

In 2:01,41 Minuten ließ Koch seinen Rivalen erneut keine Chance. Der Darmstädter verwies die Japaner Ippei Watanabe (2:03,23 min) und Yasuhiro Koseki (2:08,43 min) auf die Plätze und schwamm unangefochten zum sechsten Sieg im siebten Weltcuprennen. Seine Saisonbestmarke von 2:01,92 Minuten unterbot der 26-Jährige um eine halbe Sekunde. Dem Weltrekord von Daniel Gyurta (2:00,48 min) näherte sich Koch auf weniger als eine Sekunde.

Philip Heintz punktete derweil fleißig für die Weltcup-Gesamtwertung, in der er derzeit auf Rang drei geführt wird. Der Heidelberger wurde hinter Japans Daiya Seto (4:04,60 min) in 4:07,08 Minuten Zweiter über 400 Meter Lagen. Zudem errang er über 100 Meter Lagen und 200 Meter Schmetterling jeweils Platz vier.

Atkinson fast mit Rekord

In einem starken Feld als Dritter ins Ziel kam Poul Zellmann über 400 Meter Freistil. Das Talent aus Essen musste sich zwar dem Olympia-Sechsten Mykhailo Romanchuk aus der Ukraine (3:40,64 min) und Weltmeister James Guy (3:43,00 min) geschlagen. In 3:44,87 Minuten behielt er aber immerhin den mehrfachen Olympiateilnehmer Gergely Gyurta aus Ungarn (3:45,68 min) hinter sich.

Für den sportlichen Höhepunkt des Tages sorgte über 100 Meter Brust Alia Atkinson. Die Jamaikanerin verfehlte in 1:02,40 Minuten ihren gemeinsam mit Ruta Meilutyte gehaltenen Weltrekord von 1:02,36 Minuten nur knapp.

Der Weltcup in Singapur wird am Samstag fortgesetzt.