Steiger schwimmt deutschen Rekord - aber nicht zur WM

Jessica Steiger vom VfL Gladbeck hat bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin für den ersten deutschen Rekord gesorgt.

| 15. Juni 2017 | AKTUELL

Rekord und Titelverteidigung für Jessica Steiger.

Rekord und Titelverteidigung für Jessica Steiger.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Steiger schwamm 200 Meter Brust in 2:25,00 Minuten und sorgte damit für das erste große Highlight der 129. Deutschen Meisterschaften. Die 25-Jährige verbesserte die  deutsche Bestmarke von Birte Steven. Die Hamburgerin war vor zehn Jahren an gleicher Stelle 2:25,33 Minuten geschwommen.

"Ich habe gehofft, dass ich den deutschen Rekord knacken kann. Dass es jetzt hier geklappt hat, ist super", sagte Steiger, die bei 100 Meter in 1:09,92 Minuten durchgegangen war. Am Ende verwies die Titelverteidigerin die Stuttgarterin Vanessa Grimberg (2:27,28 min) auf den Silberrang. Bronze holte Michelle Lambert aus Essen in 2:29,84 Minuten.

Keine WM-Quali

Trotz Rekord wird Steiger die 200 Meter wohl nicht bei der WM in Budapest schwimmen. Der DSV hatte für die Qualifikation eine noch deutlich schnellere Zeit von 2:22,87 Minuten verlangt. "Dass es fast utopisch werden würde, die WM-Norm zu knacken, war mir klar", erklärte Steiger.

Über 100 Meter Brust sorgte bei den Männern Christian vom Lehn für ein Ausrufezeichen. Der Wuppertaler siegte in starken 59,47 Sekunden vor Fabian Schwingenschlögl und Marco Koch, die 1:00,47 und 1:00,56 Minuten benötigten.