Finnia Wunram WM-Elfte über 5 Kilometer

Bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Ungarn sind die Freiwasser-Entscheidungen über 5 und 10 Kilometer gefallen. Am Mittwoch belegte Finnia Wunram über 5 Kilometer den elften Platz.

| 19. Juli 2017 | AKTUELL

Finnia Wunram sorgte mit Platz sieben über 10 km bisher für das beste deutsche Resultat. Heute wurde die Magdeburgerin Elfte über 5 Kilometer.

Finnia Wunram sorgte mit Platz sieben über 10 km bisher für das beste deutsche Resultat. Heute wurde die Magdeburgerin Elfte über 5 Kilometer.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Aus deutscher Sicht verlaufen die Freiwasserrennen bei der WM in Ungarn bisher alles andere als wunschgemäß. Auch über 5 Kilometer kamen die beiden DSV- Vertreterinnen mit Rückstand ins Ziel. Nach vier Rennen steht damit erst eine Top-Ten-Platzierung zu Buche. Die Rennen im Überblick.

5 Kilometer Frauen

Als beste deutsche belegte Finnia Wunram aus Magdeburg Platz elf. Die WM-Dritte 2015 über diese Distanz kam 25 Sekunden hinter Siegerin Ashley Twichell ins Ziel. Die US-Amerikanerin gewann vor Aurelie Mueller, die bereits die vierte Medaille für Frankreich holte, und Ana Marcela Cunha aus Brasilien. Die Würzburgerin Leonie Beck schwamm auf Rang 24.

10 Kilometer Männer

Rob Muffels hatte extra auf seine WM-Silberstrecke von Kasan 2015, die 5 Kilometer, verzichtet, um sich voll und ganz auf dieses Rennen zu konzentrieren. Am Ende sprang für den 22-jährigen Magdeburger ein enttäuschender 25. Platz heraus. Etwas besser lief es für Christian Reichert aus Wiesbaden, der beim Sieg des Niederländers Ferry Weertman immerhin Zwölfter wurde. 30 Sekunden Rückstand auf die Medaillenplätze sind allerdings auch nicht der Anspruch des Olympia-Neunten von Rio.

10 Kilometer Frauen

Platz sieben für Finnia Wunram ist bisher die beste Platzierung für die deutschen WM-Schwimmer im Plattensee. Die 21-Jährige konnte auf der letzten Runde nicht mehr ganz das Tempo der Spitze mitgehen und kam zwölf Sekunden nach der Schnellsten Aurelie Muller ins Ziel. Angela Maurer wurde nach etwas mehr als zwei Stunden Rennzeit 15.

5 Kilometer Männer

Für Marcus Herwig und Ruwen Strub endeten die ersten WM-Einsätze im Freiwasser auf den Rängen 26 und 28. Der Magdeburger und der Würzburger hatten mit dem Kampf um die vorderen Plätze nichts zu tun. Das erste Gold der WM sicherte sich der Franzose Marc-Antoine Olivier nach 54:31,4 Minuten vor Mario Sanzullo (Itaien) und Timothy Shuttleworth aus Großbritannien.