Erster Weltcup-Sieg für Zellmann - auch Koch und Heintz triumphieren

Acht Podestplatzierungen erschwammen sich die deutschen Athleten beim Kurzbahn-Weltcup in Moskau. Jeweils einen Sieg feierten Marco Koch, Philip Heintz und Poul Zellmann.

| 5. September 2016 | Aktuell

Poul Zellmann | Poul Zellmann

Poul Zellmann feierte in Moskau seinen ersten Weltcup-Sieg.

Foto > Daniel Kopatsch / spomedis

Der Essener Zellmann schaffte es zum ersten Mal überhaupt im Weltcup auf Platz eins. Zwei Tage nach seinem 21. Geburtstag blieb der Langstreckler über 1.500 Meter Freistil in Moskau als einziger Teilnehmer unter 15 Minuten. In 14:59,78 Minuten distanzierte er seine eher namenlosen russischen Rivalen um über 50 Meter und kassierte für seinen Erfolg ein Preisgeld von 1.500 US-Dollar. Zellmann wurde außerdem Dritter über 400 Meter Freistil (3:44,54 min).

Ebenfalls auf Platz eins schwammen Koch und Heintz. Langbahn-Weltmeister Koch dominierte über 200 Meter Brust (2:01,94 min) und belegte Platz drei über 400 Meter Lagen (4:09,26 min). Heintz gewann über 200 Meter Lagen in 1:52,93 Minuten und errang zusätzlich drei Podestplatzierungen über 200 Meter Schmetterling sowie 100 und 400 Meter Lagen.

Überragende Athletin war erneut Katinka Hosszu. Die Olympiasiegerin aus Ungarn schlug siebenmal als Erste an und wurde viermal Zweite. Bei den Männern war Vladimir Morozow mit fünf Siegen am erfolgreichsten.