Erst Freiwasser, dann Becken

Morgen beginnen in Ungarn die 17. Schwimm-Weltmeisterschaften mir einer feierlichen Eröffnung in Budapest. Schwimmerisch geht es im Anschluss im Freiwasser zur Sache. Die Poolschwimmer sind erst später dran.

| 13. Juli 2017 | AKTUELL

Auf Rob Muffels liegen die Hoffnungen über 10 Kilometer.

Auf Rob Muffels liegen die Hoffnungen über 10 Kilometer.

Foto >Daniel Kopatsch

Bevor es in der neuen Donau-Arena im Herzen von Budapest für die Beckenschwimmer vom 23. bis 30. Juli ernst wird, machen die Freiwasserschwimmer von Samstag (14. Juli) an den Auftakt. Im Plattensee (ungarisch: Balaton) will das deutsche Team von Bundestrainer Stefan Lurz ein Wörtchen mitreden, wenn in sieben Entscheidungen die Medaillen vergeben werden.

Vor zwei Jahren in Kasan gewannen die DSV-Schwimmer viermal Edelmetall. Silber und Bronze gab es damals für Rob Muffels und Finnia Wunram über 5 Kilometer, außerdem wurde Angela Maurer Dritte über 25 Kilometer. Im Teamevent gab es für Muffels, Christian Reichert und Isabelle Härle sogar Gold.

Im Plattensee starten Marcus Herwig und Ruwen Straub an diesem Samstag über 5 Kilometer. Einen Tag später folgen die 10 Kilometer der Frauen mit Wunram und Maurer. Nach einem Ruhetag folgen die 10 Kilometer der Männer am Dienstag und die 5 Kilometer der Frauen am Mittwoch. Den Abschluss der Freiwasserwettbewerbe bilden die neue Mixedstaffel über 4 x 1,25 Kilometer am Donnerstag und die beiden 25-Kilometer-Rennen am Freitag.