Atkinson sprintet Weltrekord - Koch hängt sieben Japaner ab

Marco Koch war auch bei der vorletzten Weltcup-Station in Tokio über 200 Meter Brust nicht zu schlagen. Über 50 Meter schwamm Alia Atkinson aus Jamaica Weltrekord.

| 26. Oktober 2016 | Aktuell

Alia Atkinson | Alia Atkinson

Neue Weltrekordlerin über 50 Meter Brust: Alia Atkinson.

Foto > Frank Wechsel (spomedis)

In 28,64 Sekunden unterbot die 28-Jährige die Bestmarke der US-Amerikanerin Jessica Hardy um 16 Hundertstelsekunden. Hardy war ihren Rekord (28,80 Sekunden) vor sieben Jahren in Berlin geschwommen. Für Atkinson ist es der zweite Weltrekord. Über 100 Meter Brust hält sie die Bestmarke von 1:02,36 Sekunden gemeinsam mit Ruta Meilutyte.

Weltmeister Marco Koch triumphierte über 200 Meter Brust zum siebten Mal in dieser Weltcupsaison. Der Darmstädter schwamm 2:01,43 Minuten und ließ damit Ippei Watanabe (2:03,56 min) und sechs weitere Japaner hinter sich. Das Rennen demonstrierte zwar einerseits die Stärke der Japaner in der Breite mit insgesamt 20 Athleten unter 2:10 Minuten, steht aber vor allem sinnbildlich für den gesamten Schwimm-Weltcup. Das Format kommt trotz hoher Preisgelder international einfach nicht an.

Heintz kämpft ums Podium

Zu Podestplatzierungen reichte es in Tokio für Philip Heintz und Poul Zellmann. Der Heidelberger Heintz wurde Zweiter über 200 Meter Lagen (1:53,04 min) und Dritter über 400 Meter Lagen (4:04,48 min). Der Essener Zellmann schlug über 1.500 Meter Freistil in 14:46,60 Minuten als Dritter an.

Am kommenden Wochenende findet in Hongkong das Weltcupfinale statt, wobei Katinka Hosszu bei den Frauen und Vladimir Morozow bei den Männern bereits fest mit dem Gesamtsieg rechnen können. Philip Heintz reist als Gesamtvierter zum Saisonabschluss.